In der Kaffeestube des Elterntreffs kann man verweilen und sich austauschen. z.V.g.
1/3 In der Kaffeestube des Elterntreffs kann man verweilen und sich austauschen. z.V.g.
Roswitha Hanselmann: "Meine Erwartungen an den Elterntreff wurden sogar übertroffen!" z.V.g.
2/3 Roswitha Hanselmann: "Meine Erwartungen an den Elterntreff wurden sogar übertroffen!" z.V.g.
Fünf verschiedene Spielzimmer stehen im Elterntreff zur Verfügung. z.V.g.
3/3 Fünf verschiedene Spielzimmer stehen im Elterntreff zur Verfügung. z.V.g.
13.11.2019 08:10

Elterntreff: Renovierte Räume und ein zusätzlicher Halbtag

Am Montag durfte der Elterntreff in den erst kürzlich renovierten Räumlichkeiten sein dreijähriges Jubiläum feiern. Die Leiterinnen der Spielgruppe Bärenhüsli bieten seit November 2016 einen Treffpunkt, an dem sich Eltern und Grosseltern austauschen und die Kinder spielen können. Im neuen Jahr wird der Treff neu auch am Montagnachmittag und damit an drei Halbtagen geöffnet sein.

Quellenhofstrasse 4 «Wir haben damals den Stein ins Rollen gebracht, weil wir das Angebot eines Elterntreffs schaffen wollten, an dem man verweilen, einen Kaffee trinken, sich austauschen oder auch Tipps in Erziehungsfragen einholen kann», erzählt Roswitha Hanselmann, Präsidentin der Spielgruppe Bärehüsli und damit auch des Elterntreffs. Die Katholische Kirche als Vermieterin der Räumlichkeiten habe sich genauso wie die Stadt Gossau von Anfang an offen gezeigt, so dass man die Idee sehr unkompliziert habe umsetzen können. Die Besucherzahlen seien sehr schnell gestiegen und hätten sich in kurzer Zeit mehr als verdoppelt, erklärt Bettina Weibel, Spielgruppenleiterin im Bärehüsli. Inzwischen würden jeweils um die 15 Erwachsene und mindestens nochmals gleich viele Kinder den Elterntreff von 9 bis 11 Uhr am Freitag oder zur gleichen Zeit am Dienstag aufsuchen, ergänzt Hanselmann. «Am Anfang haben wir das Angebot bewusst auf einen Halbtag beschränkt, um zu sehen wie es ankommt. Seit Februar dieses Jahres öffnen wir den Elterntreff auch am Dienstag und nun kommt der Montagnachmittag hinzu», so die Präsidentin. Am Freitag ist ausserdem jeweils eine Vertreterin der Mütter- und Väterberatung vor Ort, welche die Eltern in einem eigens eingerichteten Beratungszimmer empfängt.

Aufsicht liegt bei Eltern

Die Nutzung im gleichen Haus, in dem sich auch die Spielgruppe befindet, habe sich als ideale Ergänzung zum bestehenden Angebot erwiesen, findet Weibel. In den Räumlichkeiten für den Elterntreff oberhalb der Spielgruppe stehen neben der sogenannten Kaffeestube und dem Beratungszimmer fünf verschiedene Spielzimmer für die Kinder zur Verfügung. «In der Kaffeestube kann man gemütlich etwas trinken und sich austauschen, während die Kinder untereinander spielen», erzählt Hanselmann, wobei die Aufsicht im Gegensatz zu einer Spielgruppe oder einem Hort natürlich bei den Eltern oder Grosseltern liege. «Aber oftmals ist es doch bereits eine Entlastung, wenn man einen Unterbruch in den Tagesablauf einbaut und aus dem Haus kommt. Ausserdem haben wir für die Kinder ein sehr grosses Angebot an unterschiedlichen Spielmöglichkeiten, was gerade Grosseltern Zuhause vielleicht nicht haben», so Hanselmann. Für jene Kinder, die keine Spiegruppe oder Kita besuchten, biete der Elterntreff ausserdem eine Möglichkeit, erste Kontakte mit Gleichaltrigen zu knüpfen. Das Angebot richte sich an alle Eltern und Grosseltern, an Neuzugezogene und Fremdsprachige genauso wie an alteingessene Gossauerinnen und Gossauer: «Bei uns sollen sich alle Besucher willkommen fühlen», stellt Weibel klar.

Erwartungen übertroffen

«Wir bieten ein sehr niederschwelliges Beratungsangebot. Wer vom Fachwissen und der Erfahrung der Spielgruppenleiterinnen profitieren will, kann das», so Hanselmann. Viermal im Jahr kommt auch die Kleinkindberatung Mobile in den Elterntreff und hilft bei Erziehungsproblemen mit wertvollen Tipps weiter. Neuzuzüger mache man auch auf Institutionen wie die Bibliothek und Ludothek oder Angebote wie das Muki/Vaki-Turnen aufmerksam. All das geschieht in im Oktober neu renovierten Räumen. «Das Personal des Fitnesscenters 'update' hat uns an einem Teambildungstag die Wände frisch gestrichen, der Rotary Club Fürstenland finanzierte die neuen Böden, die wir in Fronarbeit verlegt haben», erzählt Hanselmann. Auch die Stadt habe sich an den Kosten für die Renovation beteiligt. Das optische Erscheinungsbild sei nun ansprechender, die Räume heller und mit vielen Farbtupfern für die Kinder gestaltet. Und so sind die Frauen noch motivierter, den Elterntreff in Zukunft drei Mal in der Woche zu öffnen. «Die von mir gehegten Hoffnungen in Bezug auf den Elterntreff wurden vollends erfüllt, ja die Erwartungen sogar übertroffen», stellt Hanselmann zufrieden fest und freut sich auf viele weitere interessante Begegnungen im Elterntreff.

Von Tobias Baumann