Geschäftsleiterin Ursina Girsberger hat ihre Kündigung eingereicht.  z.V.g.
1/1 Geschäftsleiterin Ursina Girsberger hat ihre Kündigung eingereicht. z.V.g.
20.11.2019 00:00

Kündigung bei der Sana

Gerade erst durfte sich die Sana Fürstenland über die Zustimmung des Parlaments zum Projekt «SchwalbePLUS» freuen, da wird diese Freude durch die Kündigung der Geschäftsleiterin Ursina Girsberger getrübt. Die Verzögerung des Neubaus habe beim Stellenwechsel durchaus auch eine Rolle gespielt, teilt die Sana Fürstenland mit.

Sana Fürstenland «Der Verwaltungsrat bedauert den Weggang von Ursina Girsberger sehr. Gleichzeitig sind ihre Beweggründe für uns nachvollziehbar», schreibt Verwaltungsratspräsidentin Kathrin Hilber. Ursina Girsberger wird im Frühsommer 2020 die Leitung des Pflegezentrums in Heiden übernehmen. Für sie bedeute die Nähe von Arbeit und Wohnen eine grosse Verbesserung zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. «Es ist aber nicht wegzureden, dass der zermürbende Prozess rund um den Neubau des geplanten Alterszentrums für Ursina Girsberger eine besondere Herausforderung in der Leitung der beiden Betriebe 'Espel' und 'Schwalbe' bedeutete», schreibt Hilber weiter. Bei Girsbergers Stellenantritt im Oktober 2017 seien alle - inklusive des Verwaltungsrates - davon ausgegangen, dass die Führungskraft sich auch um die konzeptionelle Weiterentwicklung des Neubaus auf dem Andreasareal kümmern könne. Der Stillstand durch die laufenden Rechtsverfahren habe das verunmöglicht. Ursina Girsberger steht der Sana Fürstenland noch bis Ende April des nächsten Jahres zur Verfügung. «Die Suche nach einer geeigneten Nachfolgepersönlichkeit ist bereits im Gang, so dass wir davon ausgehen, die Führungsposition nahtlos besetzen zu können», schliesst Hilber ihre Mitteilung. ⋌tb