Trainer Stefan Bokor und seine Schützlinge Tara Novakovic, Sarina Schnyder und  Naemi Herzig (von links) holten den Meistertitel im Interclub.  z.V.g.
1/1 Trainer Stefan Bokor und seine Schützlinge Tara Novakovic, Sarina Schnyder und Naemi Herzig (von links) holten den Meistertitel im Interclub. z.V.g.
12.11.2019 06:30

Erster Meistertitel seit 26 Jahren

Der TC Falkensteig hat als erster Club aus dem Kanton St.Gallen seit 26 Jahren den Schweizer Meistertitel im Tennis erobert. In der Kategorie Mädchen U12 holten Sarina Schnyder, Naemi Herzig und Tara Novakovic am Finalturnier in Winterthur den Sieg im Junioren-Interclub.

Tennis «Ich bin unheimlich stolz auf die Mädchen. Sie trainieren hart und haben sich den Erfolg redlich verdient. Ich bin sehr glücklich für sie», erklärt Trainer Stefan Bokor nach dem grossen Sieg seiner drei Schützlinge. Über 2‘000 Mannschaften sind im diesjährigen Junioren-Interclub angetreten, wie Swiss Tennis mitteilt. Aber nur gerade je vier Teams pro Alterskategorie und Geschlecht qualifizierten sich für das Finalturnier in Winterthur. Dort trafen die St.Gallerinnen in ihrem Halbfinal auf den TC Cureglia und siegten gegen die Tessinerinnen sowohl in den beiden Einzeln als auch im abschliessenden Doppel. Der Final gegen den TC Marin war nach zwei Einzelsiegen ebenfalls vorzeitig zugunsten des TC Falkensteig entschieden, so dass gegen die Neuenburgerinnen auf die Austragung des Doppels verzichtet wurde. «Das Finalturnier war ein sehr schöner Anlass von Swiss Tennis. Der Verband hat die Kosten für Übernachtung und Verpflegung der Spieler und Trainer übernommen», erzählt Bokor. Dass sie als erster Club aus dem Kanton seit dem Titelgewinn des TC St.Gallen von 1993 den Titel erobert hätten, sei schon etwas ganz Besonderes.

Von Beginn an im TC Falkensteig

«Wir erhielten sehr viele Gratulationen, sogar ein Vertreter der Stadt St.Gallen hat uns Glückwünsche überbracht. Diese Reaktionen haben uns gezeigt, wie gross eigentlich dieser Erfolg ist», so der Trainer, der alle drei Spielerinnen seit ihren Anfängen im Tennis begleitet. «Das macht den Sieg eben auch so speziell. Wir haben nicht die besten Spielerinnen von anderen Clubs abgeworben und so einen Titel erobert, sondern alle drei bei uns ausgebildet», freut sich Bokor. Seit 2013 betreibt der TC Falkensteig eine Tennisschule, 2017 erfolgte mit der Einführung der «Tennis Academy Falkensteig» eine Professionalisierung. Der Sieg im Interclub könne sicher als Zeichen interpretiert werden, dass man auf dem richtigen Weg sei. «Die Trainings für die Wettkampfspieler wurden professionalisiert und das trägt nun bereits Früchte», so Bokor. Sarina Schnyder, Naemi Herzig und Tara Novakovic stehen alle drei im Kader des Regionalverbandes, gehören also zu den besten Spielerinnen der Ostschweiz. Sarina ist in ihrem Jahrgang 2008 gar die Nummer 2 in der gesamten Schweiz. «Sie trainieren alle drei praktisch täglich und zwischen zehn und zwölf Stunden pro Woche, dazu kommen Turniere oder eben Interclub-Einsätze am Wochenende. Sie betreiben also einen sehr grossen Aufwand für ihren Sport», weiss der Trainer.

Alle drei in Einzel und Doppel eingesetzt

Am Finalturnier durfte Bokor wie ein Captain im Davis Cup das Coaching von der Bank aus übernehmen, was in der Vorrunde und den vorhergehenden K.o.-Duellen nicht erlaubt war. Der Kampf um den Titel begann für den TC Falkensteig bereits anfangs Juni mit drei Gruppenspielen gegen Clubs aus der Region. Nachdem sich die St.Gallerinnen dort durchgesetzt hatten, standen an vier Wochenenden überregionale K.o.-Runden auf dem Programm. «Wir haben immer alle drei Spielerinnen eingesetzt und auch in den Einzeln rotiert. Sie haben also alle ihren Anteil am Titelgewinn», betont Bokor. ⋌tb