Rückkehrer Andrin Zellweger musste sich am Samstag mit seinem Stammverein seinen ehemaligen Kollegen von Chur Unihockey geschlagen geben. z.V.g.
1/1 Rückkehrer Andrin Zellweger musste sich am Samstag mit seinem Stammverein seinen ehemaligen Kollegen von Chur Unihockey geschlagen geben. z.V.g.
09.10.2019 16:45

WaSa trifft auf direkte Konkurrenten

Für einmal laden die Herren des UHC Waldkirch-St.Gallen am Freitagabend (20 Uhr) zu einem Heimspiel. Die St.Galler empfangen in einer Schlüsselpartie im Kampf um die erstmalige Playoff-Teilnahme den HC Rychenberg Winterthur in der Sporthalle Tal der Demut. Am Sonntag stehen die St.Galler auswärts gegen Uster im Einsatz.

Unihockey Drei Clubs kämpften in der letzten Saison in der abschliessenden Doppelrunde um einen verbliebenen Platz in den Playoffs. Dank zwei Siegen schnappte sich der HC Rychenberg Winterthur das letzte Ticket für die Meisterschaftsentscheidung, während der UHC Waldkirch-St.Gallen ein weiteres Mal den Gang in die Playouts antreten musste. Am Freitag bietet sich den Wasanern nun die Chance, sich für diese indirekte Niederlage gegen die Eulachstädter zu revanchieren und sich im Kampf um die Playoff-Plätze in eine gute Ausgangslage zu bringen. Auch wenn erst fünf Partien gespielt sind und die Qualifikation noch lange dauert: Aufgrund der Erfahrung aus der letzten Saison und der Stärkeverhältnisse in der Liga würde es nicht überraschen, sollten WaSa und Rychenberg wieder in den Playoff-Kampf involviert sein. Aufsteiger Sarnen und Thun, die beide noch ohne Punkte am Tabellenende stehen, sind fixe Kandidaten für die Playouts, während zumindest Serienmeister Wiler-Ersigen und GC nichts mit dem Kampf am Strich zu tun haben werden. Unter den verbleibenden acht Mannschaften gehören Waldkirch-St.Gallen und Winterthur zu den «Wackelkandidaten», weshalb der Direktbegegnung am Freitag auch zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison grosse Bedeutung zukommt.

Am Sonntag gegen Uster

Mit einem Sieg könnten die Wasaner den letztjährigen Playoff-Teilnehmer bereits um acht Punkte distanzieren und ihre Position im Mittelfeld der Tabelle festigen. Am Sonntag treffen die St.Galler in Uster auf einen weiteren Gegner in Schlagdistanz. Die Zürcher qualifizierten sich in der letzten Saison als Siebte für die Playoffs und liegen aktuell mit gleich vielen Punkten wie WaSa dank der um einen Treffer besseren Tordifferenz auf Rang 5. Auf dem Weg zu einer allfälligen, erstmaligen Playoff-Qualifikation kommt dieser Doppelrunde gegen zwei direkte Konkurrenten für WaSa also grosse Bedeutung zu. ⋌tb