Die Smarthalle wird für drei Monate an der Neugasse 30 eingerichtet. lm
1/2 Die Smarthalle wird für drei Monate an der Neugasse 30 eingerichtet. lm
Thomas Scheitlin
2/2 Thomas Scheitlin
23.08.2019 07:10

Bald hat die Stadt eine «Smarthalle»

Am kommenden Digitaltag eröffnet die Stadt die sogenannte Smarthalle in der Innenstadt. Während drei Monaten finden dort verschiedene Aktivitäten rund um die Themen Digitalisierung und Smart City statt. Die ersten Programmpunkte sind nun offiziell.

Digital «Wir befinden uns für einmal an einem eher ungewöhnlichen Ort für eine Medienveranstaltung der Stadt», eröffnet Stadtpräsident Thomas Scheitlin am Montag die Präsentation zur Smarthalle. Die Stadt St.Gallen eröffnet diese am 3. September, anlässlich des dritten nationalen Digitaltags mitten in der Innenstadt an der Neugasse 30, am ehemaligen Standort des Schuhhauses Walder. Ziel ist es, der Bevölkerung Themen wie Digitalisierung und alles rund um das Konzept einer smarten Stadt näher zu bringen – und zwar nicht nur an einem Tag, sondern gleich während zehn Wochen.

Nicht im stillen Kämmerlein

Seit Längerem verfolgt die Stadt St.Gallen das Ziel, sich als smarte City zu positionieren. Die Smarthalle ist ein weiterer Schritt in diese Richtung: «Dies soll aber nicht im stillen Kämmerlein passieren, wir wollen die Bevölkerung aktiv in diesen Prozess mit einbeziehen», so Scheitlin. Das bedeutet, die Smarthalle wird ab dem 3. September bis zum 23. November täglich von Montag bis Samstag mit verschiedenen Angeboten geöffnet sein.

Es wird Themenworkshops geben, einen Onlinechat mit dem Stadtpräsidenten, ein sogenanntes «Smartecho», eine Wand, an der jede Besucherin und jeder Besucher seine Zukunftsideen platzieren kann oder beispielsweise ein Info-Café, bei dem alle Begriffe des digitalen Dschungels erklärt werden: «Jeder soll mitreden können. Das Wichtigste ist es, dass wir den Dialog fördern», so Samuel Zuberbühler, Leiter der Standortförderung der Stadt St.Gallen. Auch Kritiker sind willkommen: «Wir gehen bewusst raus an die Öffentlichkeit, um den Puls und vielleicht auch die Ängste und Zweifel der Bevölkerung zu fühlen.»

Über 40 kostenlose Veranstaltungen werden während der gesamten Laufzeit angeboten. Geöffnet hat die Smarthalle täglich von Montag bis Samstag und sie wird von einer Person vor Ort betrieben, die die Besucherinnen und Besucher willkommen heisst und sie über das Angebot informiert.

Etwas Neues geschaffen

Ebenfalls Teil der Smarthalle ist eine sogenannte Co-Working Space, die die Stadt St.Gallen in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule St.Gallen (FHS) organisiert. Darin treffen sich Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung, Politik sowie Bürgerinnen und Bürger in einem gemeinsamen Arbeitsraum. Mit diesem Experiment der temporären Vernetzung unterschiedlicher Personen und Unternehmen werden so auch neue und kreative Arbeitsformen erprobt. Experiment sei ohnehin ein gutes Stichwort, wie der Stadtpräsident ausführt: «Das Ganze ist ein absolut neues Konzept. Es gibt keine andere Stadt in der Schweiz, die so etwas in dieser Form bis jetzt durchgeführt hat.»

Von Ladina Maissen