Allgemeine Lage

Hinter einer Kaltfront strömt übers Wochenende nach langer Zeit wieder einmal feuchte Polarluft zur Alpennordseite. Dabei trocknet die Luft im Norden nur langsam, im Süden mit Föhn rasch ab. Die neue Woche bringt mit einem kräftigen Hoch wieder trockenes und mit Bise in den Niederungen vorübergehend winterlich kaltes Wetter. Auf den Bergen setzt schon wieder Milderung ein.


Heute

Der Samstag bleibt in der Deutschschweiz stark bewölkt und es fällt noch zeitweise wenig Schnee, vor allem im Osten sowie an den Voralpen. Im Westen lockern die Wolken tagsüber mit zunehmender Bise auf. Im Süden und Wallis wird es mit vorübergehend böigem Nordföhn rasch schön. Dazu gibt es im Norden kältere 1 (Oberhüningen BE) bis 6 (Basel, Genf) Grad, im Mittel- und Südtessin 7 bis 12 Grad.

In der Nacht auf Sonntag halten sich die Wolken über der Deutschschweiz hartnäckig, am zentralen und östlichen Alpennordhang gibt es lokale Schneeschauer. Sonst ist es trocken und im Wallis, Tessin und in Südbünden überwiegend, in der Romandie teilweise klar. Im Hochjura weht die Bise zunehmend kräftig. Die Temperaturen gehen auf 0 (Genf, Locarno) bis -6 (Beatenberg BE) Grad zurück, im Engadin gibt es lokal bis -20 Grad.


Aussichten

Am Sonntag ist es in der Deutschschweiz immer noch bewölkt, an den Voralpen sind bis am Nachmittag mit Bisenstau letzte schwache Schneefälle möglich. Inneralpin folgt tagsüber Wetterbesserung, im Westen wird es mit kräftiger Bise und im Süden mit etwas Nordwind schön. Mit 0 (St. Gallen) bis 5 Grad entsprechen die Temperaturen im Norden der Jahreszeit, im Tessin erwarten wir mildere 1 bis 9 Grad.

In der neuen Woche setzt sich stabiles Hochdruckwetter durch. Mit Bise erreicht spürbar kältere Luft die Schweiz. Der Montag präsentiert sich oft hochneblig grau, erst im Tagesverlauf kämpft sich die Sonne durch. Im teils grauen Norden steigen die Temperaturen nur auf 1 bis 4 Grad. Dazu weht meist eine mässige bis am Genfersee starke Bise. Im sonnigen Süden wird es bis 9 Grad mild.

Der Dienstag bringt über dem Mittelland und an den Voralpen Nebel mit einer Obergrenze von 700 bis 900 Metern, tagsüber löst er sich an den Rändern teilweise auf. Ausserhalb des Graus und darüber scheint die Sonne. Am Nachmittag ziehen aus Südwesten hohe Wolken auf. Die Temperaturen steigen im Norden auf 1 bis 4 Grad, im Süden auf mildere 6 bis 9 Grad, ebenso in den mässig föhnigen Föhntälern der Alpennordseite.


Bergwetter

Am Samstag an den Voralpen und in den östlichen Alpen noch etwas Schneefall, sonst zunehmend Wetterberuhigung mit Sonne im Jura und Wallis und mit kräftigem Nordföhn vor allem in den Südalpen. In allen Höhen deutlich kälter:

Mittagstemperaturen:
1500m -2°C
2000m -6°C
2500m -9°C
3000m -13°C
3500m -16°C

Auf Sonntag an den Voralpen bewölkt und lokale Schneeschauer zwischen Grimselregion und Alpstein/Prättigau. Sonst meist trocken und oft schön mit starker Bise im Westen und noch etwas Nordföhn im Süden. Nächste Woche wieder stabiles Hochdruckwetter mit zunächst kalter, trockener Bise und teils Sonne (Alpen, Süden), teils Hochnebel (Voralpen/Jura). Bis zur Wochenmitte steigt die Nullgradgrenze auf 2500 bis 3000 (inneralpin) Meter.